Strudel mit Wurzelgemüse - vegan

Es ist schön, möglichst alles selber zu machen. Auch bei Teigen jeglicher Art bin ich der Meinung.

Doch ein gekaufter Strudelteig ist auch lecker und wirklich eine Alternative.

Wenn man den im Kühlschrank hat, kann man sich immer schnell mit frischen Zutaten eine leckere Füllung zaubern.

 

So habe ich zu unserer Silvesterparty spontan diesen Strudel gemacht.

Wir feiern immer bei den  Nachbarn und jeder bringt etwas mit.

Und logo haben wir uns um den veganen Teil des Buffets gekümmert. Denn sonst wäre ich an dem Abend wohl verhungert.

...->Rezept unter "mehr lesen"

 


für einen kleinen Strudel


Zutaten


Strudelteig

Für dieses Rezept habe ich 60 g Strudelteig genommen (in der Packung war 120 g und ich habe 2 Blätter verwendet)

 

für die Füllung

-1 Pastinake

-1 Karotte

-1 Petersilienwurzel

-1 kleine Zwiebel

-ein wenig geriebenen frischen Meerrettich

-Öl

-2 EL Alsan - in Wasserbad schmelzen

-130 ml Hafer oder Soyasahne

-Salz und Pfeffer

 

 

Zubereitung

Das Gemüse raspeln und in einer Pfanne resch anbraten. Meerrettich (Menge nach Geschmack) und ca. 130 ml Sahne dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2 Blätter Strudelteig auf ein Küchenhandtuch legen. Mit geschmolzener Alsan einpinseln.

Die Wurzelgemüsemasse von links nach rechts wie eine Wurst verteilen und den Strudelteig dann aufrollen.

Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmal mit Alsan bepinseln.

Nun nach Packungsangabe des jeweiligen Teiges im Ofen backen.

 

Ihr könnt den Strudel als Hauptgericht herrichten. Als Beilage finde ich Kartoffelstampf toll.

Die Kartoffeln passen sehr gut zu dem Wurzelgemüse.


Den Strudel kann man auch wunderbar kalt essen.


Ich schneide ihn dann in kleine Scheiben und gemischt mit anderen leckeren Sachen (ital. Vorspeisen, verschiedene Salate, Bratlinge....) passt er wirklich gut zusammen.